Nach unten scrollen

Prüfbereiche im Überblick

Chemische Analytik / Schadstoffprüfungen

Chemische Analytik / Schadstoffprüfungen

Zahlreiche Gesetze und Regelungen dienen dazu, die Belastung durch Schadstoffe in Endprodukten zu reduzieren. Auflagen des Gesetzgebers verpflichten Hersteller, Importeure und Händler dazu, Aussagen über die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen machen zu können.

Organische Analytik

  • Chlorphenole
  • Azo-Farbstoffe (abspaltbare Amine aus Azo-Farbstoffen)
  • Allergisierende Dispersionsfarbstoffe/krebserregende Farbstoffe
  • Kurzkettige Chlorparaffine (SCCP)/Mittelkettige Chlorparaffine (MCCP)
  • Alkylphenole und Alkylphenolethoxylate (AP/APEO)
  • Chlororganische Carrier
  • Dimethylfumarat
  • Bisphenole
  • Spezifische Migration (z. B. Bisphenol A, Amine, Phthalate, PAK, Melamin)
  • Formaldehyd
  • Konservierungsstoffe
  • Perfluorierte Verbindungen (z. B. PFOS, PFOA), Fluortelomeralkohole und -acrylate)
  • Phthalate, Phthalatersatzstoffe
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Zinnorganische Verbindungen
  • Spielzeug nach EN 71-9/-10/-11
  • Screening-Analytik
  • N-Nitrosamine, N-nitrosierbare Substanzen
  • Flüchtige organische Verbindungen (VOC)
  • Flammschutzmittel

Anorganische Analytik

  • Bestimmung von Schwermetallen (z. B. Pb, Cd) in Bedarfsgegenständen
  • Nickellässigkeit (DIN EN 1811)
  • Migration bestimmter Elemente
  • Formaldehyd in Leder und Textilien
  • Chrom (VI) in Leder und Textilien
  • pH-Werte in Leder und Textilien

Prüfgrundlagen

  • Bedarfsgegenständeverordnung (BedGgstV)
  • Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV)
  • Verpackungsverordnung (VerpackV)
  • Rahmenverordnung VO (EG) Nr. 1935/2004
  • VO (EG) Nr. 10/2011 Kunststoff-Verordnung
  • Kundenspezifische Anforderungen
  • BfR-Empfehlungen
  • REACh-Verordnung 1907/2006 Anhang XVII sowie SVHC-Kandidatenliste
  • POP-Verordnung 850/2004

Elektrische Sicherheitsprüfungen

Elektrische Sicherheitsprüfungen

Von Geräten, die elektrisch betrieben werden, kann eine erhebliche Gefahr für Leib und Leben ausgehen. Um dies so weit wie möglich auszuschließen, haben die Gesetzgeber umfangreiche Richtlinien und Vorschriften zum sicheren Gestalten von Geräten erlassen. Wir sagen Ihnen, ob Ihr Produkt diesen Anforderungen entspricht.

Elektrische Sicherheit

  • Produktsicherheitsrichtlinie
  • Niederspannungsrichtlinie
  • Maschinenrichtlinie

Öko-Design

  • Richtlinie für energieverbrauchsrelevante Produkte
  • Energy-Label, Stand-by-Verbrauch

Lichtmessung

  • Lichtstrom
  • Farbwiedergabe

EMV und RED

EMV und RED

Die Prüfung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) spielt eine wichtige Rolle für die Qualität und Sicherheit von Produkten. Nahezu jedes elektrische oder elektronische Gerät erzeugt elektromagnetische Felder und sendet bzw. empfängt elektromagnetische Signale. Dabei können sich die Geräte gegenseitig störend beeinflussen. Wenn beispielsweise ein Mobiltelefon ein Signal an eine Funkzelle sendet, können kurzfristig ein Knacken im Radio oder Streifen auf dem Fernsehbildschirm auftreten. Dies ist zwar ärgerlich, aber nicht gefährlich. Unter Umständen stellen elektromagnetische Störungen jedoch ein ernsthaftes Sicherheits- oder gar Gesundheitsrisiko dar, etwa wenn sie sich auf die Bordelektronik von Fahrzeugen oder medizinische Produkte (z. B. Herzschrittmacher) auswirken und Fehlfunktionen verursachen.

Um sicherzustellen, dass weder Funkanlagen noch andere elektronische Geräte selbst beeinflusst werden oder Störungen aussenden, stellt die EU gesetzliche Anforderungen an die elektromagnetische Verträglichkeit. Geregelt sind diese Anforderungen durch die CE-Kennzeichnungspflicht sowie die EMV-Richtlinie 2014/30/EU. Speziell für Funkprodukte gilt verbindlich die Radio-Equipment-Richtlinie (RED) 2014/53/EU, die EMV- und Funkeigenschaften bewertet.

Während die EMV die elektromagnetische Interaktion zwischen Geräten beschreibt und bewertet, bewertet die EMF (Elektromagnetische Felder, EMVU) die Beeinflussung von Menschen und Lebewesen durch elektromagnetische Felder und gibt Grenzwerte vor.

Hersteller und Importeure müssen gewährleisten, dass ihre Produkte den neuen Richtlinien entsprechen. Als international tätiges EMV-Labor in Hamburg unterstützt Hermes Hansecontrol seine Kunden dabei. Neben der Prüfung Ihrer serienreifen Produkte bieten wir auch entwicklungsbegleitende Prüfungen an – so sind Sie von Anfang an auf der sicheren Seite.

Prüfparameter (Auszug)

  • EN 61000-3-2 (Oberschwingungsströme)
  • EN 61000-3-3 (Spannungsänderungen, Flicker)
  • EN 61000-4-2 (ESD – Entladung statischer Elektrizität)
  • EN 61000-4-3 (Gestrahlte Störfestigkeit)
  • EN 61000-4-4 (Burst – schnelle Transienten)
  • EN 61000-4-5 (Surge – Stoßspannungen)
  • EN 61000-4-6 (Leitungsgebundene HF-Felder)
  • EN 61000-4-8 (Magnetfelder)
  • EN 61000-4-11 (Spannungseinbrüche)
  • EN 61000-4-14 (Spannungsschwankungen)

EMV-Prüfspektrum (Auszug)

  • EN 55014-1, EN 55014-2 und EN 55011 (Haushaltsgeräte)
  • EN 55015 und EN 61547 (Leuchten)
  • EN 55032 und EN 55035 (Multimediaequipment)
  • EN 15194 (EPACs)
  • EN 55011 und EN 61326-1 (Laborgeräte)
  • EN 60945 (Seeschifffahrt)
  • EN 61000-6-1 und EN 61000-6-3 (Fachgrundnormen Wohn- und Geschäftsbereich)
  • EN 61000-6-2 und EN 61000-6-4 (Fachgrundnormen Industriebereich)
  • ETSI EN 301 489-1 (Funkprodukte)
  • ETSI EN 300328 (Bluetooth, Wireless-Lan)

Gebrauchseigenschaften

Gebrauchseigenschaften

Wenn es um die Gebrauchseigenschaften von Haushaltsgeräten geht, fallen zugleich die Begriffe „Öko-Design“ und „Energy-Label“. Das ist bei uns nicht anders, denn diese Prüfungen sind unser tägliches Brot.

Haushalts-Großelektrogeräte

  • Energieverbrauchskennzeichnungsverordnung (EnVkV)
  • Öko-Design-Richtlinie
  • produktspezifische Normen
    • Herde, Backöfen und Kochfelder, DIN EN 60350/DIN EN 50304
    • Waschmaschinen, DIN EN 60456
    • Wäschetrockner, DIN EN 61121
    • Waschtrockner, DIN EN 50229
    • Geschirrspüler, DIN EN 60436/DIN EN 50242
  • kundenspezifische Anforderungen

Haushalts-Kleinelektrogeräte

  • Haushaltsartikel wie Kochgeschirr, Küchenhelfer

Gebrauchstauglichkeit – Fit for Use (FFU)

Gebrauchstauglichkeit – Fit for Use (FFU)

Wem nützt ein gutes Gerät, wenn es schwer zu bedienen ist oder zugesagte Eigenschaften nicht einhält? Wir helfen Ihnen dabei, ein Gerät auf den Markt zu bringen, das Ihren Anforderungen entspricht und sich im Vergleich zu den Produkten Ihrer Mitbewerber am Markt behaupten kann. Dazu unterziehen wir Ihr Gerät einer FFU-Prüfung.

Wir prüfen alle Artikel des täglichen Bedarfs. Neben Haushaltsgeräten also auch Fernsehgeräte, Unterhaltungselektronik, Kommunikationssysteme, Spielwaren, Sport- und Freizeitgeräte.

Bestandteile der Prüfung

  • Dokumentenprüfung (MarCo) bezüglich Erfüllung gesetzlicher Anforderungen
  • Prüfung auf Verkehrsfähigkeit anhand von Dokumenten (MarCo) oder direkt im Rahmen der Sicherheitsüberprüfung bei uns im Hause
  • Einzeltests nach von uns entwickelten Prüfplänen mit Benotung
  • Vergleichstest gegen Referenzmuster oder in Anlehnung an Anforderungen der Stiftung Warentest
  • Dauerlaufprüfung nach Kundenanforderungen
  • Beurteilung nach Funktion, Handhabung und Verarbeitung

Benefits

  • Produktvermarktung durch hauseigene Prüfzeichen
  • Beitrag zur Senkung der Retouren und Reklamationsquoten

Inspektionen

Inspektionen

Ob Produkt oder Produktionsstätte, wir nehmen die Qualität unter die Lupe, in Deutschland ebenso wie in den Beschaffungsmärkten Fernosts. Inspektionen sind ein wichtiger Baustein, wenn es um konsequente, d. h. lückenlose, Qualitätssicherung geht.

Inspektionen von Produktionsstätten

Wir beurteilen interne Qualitätsprozesse im Hinblick auf:

  • technische Fähigkeiten
  • Fertigung
  • Volumina

Inspektionen am Produkt

Produktgruppen:

  • Softlines
  • Hardlines
  • Elektrik und Elektronik
  • Spielwaren

Beurteilung von:

  • Verpackung
  • Lager- und Transportkonditionen
  • Begasung

Mechanische Sicherheits- und Leistungsprüfungen

Mechanische Sicherheits- und Leistungsprüfungen

Fahrräder, Pedelecs, Möbel, Spielwaren, Geräte aus dem Haushalt oder dem täglichen Leben – wir prüfen die Sicherheit Ihrer Produkte nach gesetzlichen Anforderungen oder nach Hausverfahren. Darüber hinaus bieten wir mechanische Prüfungen auch für die Industrie und das Gewerbe.

Wir bieten Ihnen

  • Prüfung nach gesetzlichen Anforderungen, z. B. ProdSG
  • Produktentwicklungsbegleitende Prüfungen
  • Sicherheits- und Dauerlaufprüfungen
  • Prüfung physikalischer Messgrößen wie Kräfte (+/- 20kN), Drehmomente, Längen, Drehzahlen, Leistung oder Geschwindigkeiten
  • Prüfung auf Gebrauchseigenschaften
  • Qualitätsprüfung nach Marktanforderungen (FFU)

RoHS-Untersuchungen

RoHS-Untersuchungen

Die RoHS-Konformität Ihrer Produkte und Werkstoffe prüfen wir kostengünstig in einer Kombination aus RoHS-Screening durch Röntgenfluoreszenz-Analyse und chemischer Analyse.

Sensorik und LFGB

Sensorik und LFGB

Ob es sich um eine Verpackung zur Aufbewahrung von Lebensmitteln handelt oder um Geschirr, kein Lebensmittelkontaktmaterial darf der Gesundheit schaden. Deshalb überprüfen wir die Migration von Bestandteilen.

Sensorik

Um auszuschließen, dass Bestandteile aus Ihrem Produkt eine Beeinträchtigung der organoleptischen Eigenschaften des Lebensmittels herbeiführen, untersuchen und bewerten wir Ihr Produkt hinsichtlich Fehlgeschmäcker oder Gerüche.

  • Geschultes Sensorik-Panel
  • DIN 10955
  • DIN EN 1230

Prüfungen gemäß LFGB

  • Gesamtmigration
  • Spezifische Migration gemäß VO (EU) Nr. 10/2011
  • Metallmigration
  • Metall-Lässigkeit
  • Flüchtige Stoffe
  • Peroxide
  • Extrahierbare Bestandteile

Prüfgrundlagen (Auszug)

  • Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB)
  • Bedarfsgegenständeverordnung (BedGgstV)
  • Chemikalien-Verbotsverordnung (ChemVerbotsV)
  • Verpackungsverordnung (VerpackV)
  • VO (EG) Nr. 1935/2004
  • VO (EG) Nr. 10/2011
  • Kundenspezifische Anforderungen
  • BfR-Empfehlungen

Textilphysik

Textilphysik

Die textilphysikalischen Prüfungen dienen der allgemeinen Qualitätssicherung von Textilien.

  • Faserzusammensetzung
  • Farbechtheitsprüfungen, u. a. Licht-, Wasch-, Wasser-, Schweiß-, Speichel-, Reib-, Chlorbadewasser- und Meerwasserechtheit
  • Prüfung der Maßänderung, Nahtdrehung und Optik
  • Prüfung der Pillbildung
  • Prüfung der Scheuerbeständigkeit (Abrieb)
  • Farbmetrische Messung
  • Prüfung von Funktionsbekleidung nach ISO, ASTM, JIS L
  • Reißverschlussprüfungen (DIN und BS-Standard)
  • Zug-, Dehn- und Druckprüfungen
  • Garnprüfungen