Nach unten scrollen

Sicher unterwegs: Neue Normen für Fahrräder und E-Mountainbikes

Der Fahrrad-Markt ist in Bewegung – aktuell gefragt sind beispielsweise elektromotorisch unterstützte Mountaibikes. Steigungen sind damit leichter zu bewältigen, und auch im flachen Gelände begeistern die E-Mountainbikes immer mehr Freizeitsportler. Mit der zunehmenden Verbreitung der sogenannten EPACs (electric power assisted cycles) rückt auch das Thema Produktsicherheit in den Fokus. Im Mai sind zwei Normenentwürfe für E-Mountainbikes sowie für die Klassifizierung von Fahrrädern und EPACs veröffentlicht worden. Aktuell werden eingereichte Kommentierungen aus dem Markt auf europäischer Ebene beraten.

1. DIN EN 17404:2019-07 - Entwurf - Fahrräder - Elektromotorisch unterstützte Räder - EPAC-Mountainbikes: Diese Norm wird in Zukunft die Maßstäbe für geländegängige EPACs definieren. Der Entwurf verweist im Wesentlichen auf die Normen EN 15194 und EN ISO 4210-2 für die Mountainbike-Kategorie. In einigen Rahmenprüfungen wird es aber darüberhinausgehende Anforderungen geben.

2. DIN EN 17406:2019-06 - Entwurf - Gebrauchsklassifizierung von Fahrrädern: Die Klassifizierung soll künftig auch in Europa nach dem Vorbild der amerikanischen Einstufung standardisiert werden. Hier gibt es dann nicht mehr 4 Kategorien wie in der EN ISO 4210-2 (CTB, MTB, Jugend- und Rennräder), sondern 6 Kategorien. Diese definieren unterschiedliche Einsatzbereiche und Nutzungen der Fahrräder und EPACs. Die Anwendung der Sicherheitsnormen für Fahrräder (EN SIO 4210) und EPACs (EN 15194) können sich dabei überschneiden.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu diesem Thema gern an Ihren zuständigen Ansprechpartner im Vertrieb oder an unser Order Management unter der Telefonnummer +49(0)40 600-202-888 bzw. der E-Mail-Adresse hardlines@hansecontrol.com.